Kredit aufnehmen

Wer einen Kredit aufnimmt, muss vorher genau kalkulieren.

Wer einen Kredit aufnimmt, muss vorher genau kalkulieren. (Foto: Bildnachweise)

Eine ganz traditionelle Möglichkeit, um schnell an Geld zu kommen, ist auch der Kredit. Er kommt vor allem dann infrage, wenn man eine größere Anschaffung plant oder einen zeitlich begrenzten finanziellen Engpass hat. Zumindest sollte man ganz klar überblicken können, wann und wie man den Kredit zurückzahlen kann. Bei der Kalkulation darf man auch die zu zahlenden Zinsen nicht vergessen. Die gebührenfreie Alternative dazu ist der Privatkredit, bei dem man lediglich die geliehene Summe innerhalb des vereinbarten Zeitrahmens wieder an den Geldgeber zurückerstatten muss.

Wo bekommt man Kredit?

Natürlich ist es am einfachsten, sich Geld im Familien- oder Freundeskreis zu leihen. Dies funktioniert unbürokratisch und kostet per se keine Zinsen, sofern man nicht etwas anderes vereinbart. Wer niemanden kennt, den er um Geld bitten kann oder will, hat in Zeiten des Internets auch die Möglichkeit, über entsprechende Internetseiten private Kreditgeber zu finden.

Für klassische Kredite stehen Banken und darauf spezialisierte Unternehmen zur Verfügung. Im Idealfall wendet man sich an die eigene Bank, mit der man schon lange verbunden ist.

Im Vorfeld klären

Bevor man einen Kredit aufnimmt, sollte man sich im Vorfeld einige Fragen beantworten, ob man sich einen Kredit überhaupt leisten kann und wie man ihn am besten gestaltet:

 

  • Wie hoch sind die regelmäßigen Einnahmen?
  • Wie hoch sind die regelmäßigen Ausgaben?
  • Welche außerplanmäßigen Ausgaben können eintreten?
  • Welche Rücklagen bzw. Sicherheiten sind vorhanden?

 

Ein Kredit ist nur sinnvoll, wenn man die geliehene Summe auch rechtzeitig mit allen Zinsen zurückzahlen kann. Die oben genannten Fragen wird auch das Kreditinstitut stellen und nur dann einen Kredit gewähren, wenn die pünktliche Rückzahlung sehr wahrscheinlich ist und kein Schufa-Eintrag vorliegt. Wie hoch die Zinslast ausfällt, hängt auch ein wenig vom Verhandlungsgeschick des Kreditnehmers ab. Der Rahmen ist zwar streng abgesteckt, aber in dessen Grenzen hat der Berater einen gewissen Spielraum.

Wenn es trotz allem einmal an der Rückzahlung hapert, kann eventuell eine Umschuldung helfen. Dies bedeutet, einen Kredit zu günstigeren Konditionen aufzunehmen, um den bereits bestehenden bedienen zu können. Vorsicht ist allerdings bei besonders lukrativ erscheinenden Angeboten geraten, denn wie überall steckt der Teufel im Detail, im konkreten Fall im Kleingedruckten. Wer sich unsicher ist, zieht am besten einen Experten hinzu.

 

Den passenden Kreditgeber finden

Wer auf keine Bank seines Vertrauens zurückgreifen kann und auch keinen Experten zur Hand hat, muss sich selbst informieren, wo er den für ihn passenden Kredit bekommt. Dank Internet ist das heute so einfach wie nie, denn natürlich gibt es auch für diesen Bereich entsprechende Plattformen. Eine davon haben wir uns etwas genauer angesehen.

Bei Smava beispielsweise können Sie verschiedene Kredite vergleichen und sich unverbindlich informieren. Allerdings ist eine Registrierung erforderlich. Anschließend geben Sie den gewünschten Betrag und die Kreditlaufzeit ein. Die Verwendung muss nicht zwangsläufig eingegeben werden, wer aber eine Umschuldung/Ablösung oder ein Auto finanzieren möchte und dies angibt, bekommt von Anfang an passgenauere Angebote.

Sind alle Eingaben gemacht, erhalten Sie verschiedene Kreditvorschläge mit den aktuell besten Zinsen und geschätzter Auszahlungswahrscheinlichkeit. Diese günstigen Zinsen gelten unter Umständen nur, wenn Sie den Vertrag auch über smava abschließen, da dieser Anbieter mit den einzelnen Banken Sonderkonditionen vereinbart hat, die manchmal nicht über das Geldhaus direkt in Anspruch genommen werden können.

Zur Auswahl stehen deshalb auch nicht alle infrage kommenden Banken, sondern nur solche, mit denen ein Abkommen besteht. Diese sind insgesamt 22 und werden auf der Startseite aufgeführt. Beteiligt sind beispielsweise die Postbank, die Deutsche Bank, DKB und Santander.

Wer sich nicht sicher ist, welcher Kredit am besten passt oder noch Fragen hat, kann sich kostenlos telefonisch beraten lassen. Das ist zwar nicht so persönlich wie beim Berater vor Ort, hat aber einen entscheidenden Vorteil: Es gibt keinen Vermerk in der Schufa, dass ein Kredit angefragt wurde, wie das direkt bei der Bank der Fall wäre. Der Schufa-Eintrag erfolgt erst mit dem Abschluss eines Kredits.

 

Kredit abschließen

Hat man sich für einen Kredit entschieden, den die Bank auch geben will, geht es an die Verhandlung der Konditionen (dies gilt nicht bei einem Abschluss über eine Internet-Vergleichsseite). Wie bereits sind die Spielräume der Banken eng abgesteckt, aber es gibt sie. Deshalb lohnt es sich zu handeln, indem man beispielsweise weitere Sicherheiten bietet.

Entscheidend für den Kreditvertrag ist der Verwendungszweck. Nach ihm richten sich Art, Höhe und Laufzeit des Kredits. Generell empfiehlt es sich, in einer Niedrigzinsphase, wie wir sie aktuell haben, längere Laufzeiten zu vereinbaren. Auf diese Weise lässt sich noch etwas Geld sparen, was aber ein gewisses Risiko birgt: Will man vorzeitig aussteigen, fällt die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung an – und die kann unangenehm hoch sein. Wie hoch – das sollte man im Vorfeld klären.

Im Vertrag wird festgelegt, wann und wie der Kredit für welchen Verwendungszweck geleistet wird, wie lange die Laufzeit beträgt, wie hoch die Zinsen sind und welche Kündigungsmöglichkeiten es gibt. Der Kreditnehmer muss die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die gesonderten Zinsbedingungen akzeptieren. Sind alle Formalitäten geklärt, bekommt der Kreditnehmer die Kreditzusage. Mit der Unterschrift ist der Vertrag für beide Seiten verbindlich.