Leihhaus

Für Wertgegenstände gibt esFür Wertgegenstände gibt es im Pfandhaus sofort bares Geld. sofort bares Geld.

Für Wertgegenstände gibt es im Pfandhaus sofort bares Geld.

Grundsätzlich lassen sich alle kostbaren Gegenstände beleihen. Der Vorteil: Man erhält sofort unbürokratisch und ohne Schufa-Auskunft Bargeld. Und zwar zwischen 25 und 50 Prozent des aktuellen Wertes. Drei Monate plus einen Monat Toleranz-Aufschub hat der Pfandkreditnehmer Zeit, das Darlehen plus Gebühren und Zinsen zurückzuzahlen und damit den Wertgegenstand wieder zurückzubekommen. Auch eine Verlängerung der Frist ist möglich.

 

Die Kosten für diesen kurzfristigen Kredit sind gesetzlich festgelegt und richten sich nach der Darlehenshöhe. Werden beispielsweise 300 Euro ausgezahlt, fallen im Monat 9,50 Euro Gesamtkosten an. Davon entfallen drei Euro auf die Zinsen und 6,50 Euro auf die Gebühren. Viele Leihhäuser wie hier das Leihhaus Nürnberg bieten einen Gebührenrechner auf ihrer Online-Seite an, so dass die Kreditnehmer sich schon im Voraus darauf einstellen können.

Beliehen werden kann im Prinzip alles, was einen Wert darstellt. Das können sein: Schmuck, Edelmetalle, insbesondere Gold, Antiquitäten, Gemälde, Möbel, Kameras und Unterhaltungselektronik. Manche Leihhäuser nehmen auch Autos und Motorräder in Zahlung. Es gibt jedoch auch spezialisierte Kfz-Pfandleihhäuser. Welchen Wert der Gegenstand aktuell hat und wie stark er beliehen werden kann, entscheiden die Experten im Leihhaus. Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass der aktuelle Wert entscheidend ist. Es kann also nicht mit dem ursprünglichen Kaufpreis argumentiert werden. Anderes, wie beispielsweise Goldschmuck, kann hingegen sogar an Wert gewonnen haben. Wert, Gebühren und Laufzeit des Kredits werden auf dem Pfandschein vermerkt, den der Kunde mitbekommt. Manche Leihhäuser bieten auch einen Online-Service an. Der Schätzmeister kann sogar bundesweit genutzt werden.

Die Laufzeit des Pfandkredits ist gesetzlich auf drei Monate festgelegt, danach gibt es noch einen Monat Schonfrist. Lässt der Kunde die gesamten vier Monate verstreichen, wird sein Gegenstand versteigert. Entsteht ein Gewinn, das heißt, wenn das Darlehen mit allen Gebühren und Zinsen ausgeglichen wurde und dabei Geld übrig bleibt, geht der Gewinn an den Kreditnehmer. Den muss er innerhalb von drei Jahren abholen. Grundsätzlich ist eine Verlängerung der Laufzeit um drei Monate auf ein halbes Jahr möglich. Diese muss vor Ablauf der Frist beantragt werden, und der Kreditnehmer muss die bisher angefallenen Zinsen und Gebühren begleichen.

Während der gesamten Kreditlaufzeit bleibt der beliehene Gegenstand Eigentum des Pfandkreditnehmers. Er kann den Gegenstand auch jederzeit vor Ablauf der Frist wieder auslösen, indem er das Darlehen und die bis dahin anfallenden Kosten und Gebühren zahlt.

Wer auf dem Dachboden oder bei Wohnungsauflösungen im Familienkreis Gegenstände findet, die im Prinzip niemand haben mag, kann über Pfandleihhäuser auch verkaufen. Hier wird seriös der Wert geschätzt – und das meistens kostenlos und ohne Verkaufszwang. So ergibt sich unter Umständen eine schöne Summe, die nicht zurückgezahlt werden muss.